Leichte Wanderungen

Leichte Wanderungen

In Heilig Kreuz kommen auch gemütliche Wanderer auf ihre Kosten. Das beeindruckende Bergmassiv mit den Dörfern von Alta Badia lässt sich auch von leichten Strecken aus bewundern.

Da dieses Wandergebiet gegen Süden ausgerichtet ist, können Sie die strahlende Sonne den ganzen Tag lang genießen. Nicht verpassen sollte man die sogenannte „Enrosadira“ – das spektakuläre Phänomen der Dolomiten, wenn abends die untergehende Sonne das Bergmassiv in glühendes Rot tunkt.

Wanderkarte – Download

Tour 1: Route Armentara Wiesen

Der Weg führt, ausgehend von der Kirche Santa Croce, unter dem Sas dla Crusc-Massiv (Kreuzkofel, 2908 m) zur Armentara-Hochebene. Die alpine Flora, die Sie bewundern können, die duftenden blühenden Wiesen und der atemberaubende Rundblick werden diesen Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Die Hütte Ranch da André freut sich, Sie bei einer eventuellen Erholungspause mit ladinischen Spezialitäten zu verwöhnen. Der Rückweg zur Ortschaft Badia führt an zahlreichen historischen Gehöften, zum Beispiel Cialaruns, Alfarëi, Ruac und Fussé vorbei. Die Wanderer, die zur Ortschaft La Val gelangen wollen, können den Weg einschlagen, der von den Armentara Wiesen nach Spëscia (Nr. 13/A, 2) oder nach Furnacia Nr. 15/A) führt.

Bergpfade: Nr. 15/A,  Symbol „Armentara“, 7/A

Dauer: ungefähr 3h

Höhenunterschied:  721 m Abstieg von 2045 bis 1324 m

Länge: ungefähr 4 km

Schwierigkeitsgrad: leicht, auch für Familien geeignet

Tour 2: La Crusc – Schneehöhle – Armentara Wiesen – Badia

Start ist bei der Kirche Santa Croce und nach einer Wanderung am Fuße des Sas dla Crusc-Massivs (Kreuzkofel, 2908 m) und der Piza dales Diesc (Zehner Spitze, 3026 m) kann man ein fantastisches Panorama am Eingang zum Naturpark Fanes-Senes-Braies genießen, der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört. Das erste Teilstück des Weges bis zur Höhle ist fast eben, dann beginnt der Abstieg durch den Wald und man gelangt zu den berühmten Armentara Wiesen. Die Schneehöhle ist eine natürliche Höhle, die durch die Schneeschmelze in den Frühlingsmonaten entsteht und bisweilen bis zum nächsten Winter erhalten bleibt; wenn im Winter wenig Schnee fällt, bildet sich die Höhle nicht. Wer zur Ortschaft La Val möchte, kann von den Armentara Wiesen den Weg nach Spëscia (Nr. 13/a, 2) oder nach Furnacia (Nr. 15/A) wählen.

Bergpfade: Nr. 15/B, 18, Symbol „Armentara“, 7/A

Dauer: ungefähr 3h 30′

Höhenunterschied: 721 m Abstieg – von 2045 m bis 1324 m

Länge: ungefähr 4,5 km

Schwierigkeitsgrad: leicht, auch für Familien geeignet

Tour 3: La Crusc – Castalta – Oies – Badia

Von der Kirche Santa Croce ausgehend führt der Weg durch den Wald am Fuße des Sas dla Crusc-Massivs (Kreuzkofel, 2908 m), geht dann an dem Gehöft Pasciantadu vorbei zu einem der am höchsten gelegenen Teile der Ortschaft Badia, zum Ortsteil Castalta. Castalta bietet einen wunderbaren Ausblick auf das Alta Badia, insbesondere auf die Ortschaft La Villa und auf die berühmte Weltcup Piste Gran Risa. Der Abstieg führt an zahlreichen Gehöften wie Reslada, Pescolderunch und Larcenei vorbei und erreicht dann Oies, wo sich das Geburtshaus des einzigen ladinischen Heiligen Giuseppe Frëinademetz befindet. Der Abstieg zur Ortschaft Badia erfolgt über den Via Crucis-Pfad. Wer zur Ortschaft La Villa gelangen will, kann vom Ortsteil Pescolderunch aus den entsprechenden Weg (Nr. 13) wählen.

Bergpfade: Nr. 13, 13/A

Dauer: ungefähr 2h

Höhenunterschied: 721 m – von 2045 m bis 1324 m

Länge: ungefähr 4 km

Schwierigkeitsgrad: leicht, auch für Familien geeignet

Tour 4: La Crusc – Rüdeferia – San Ciascian

Start ist bei der Kirche Santa Croce und nach einer Wanderung am Fuße des Sas dla Crusc-Massivs (Kreuzkofel, 2908 m) und der Lavarela (3055 m) kann man ein fantastisches Panorama am Eingang zum Naturpark Fanes-Senes-Braies genießen, der ein Weltnaturerbe der UNESCO ist. Das erste Teilstück des Weges ist fast eben, dann beginnt der Abstieg durch den Wald und man gelangt zum Weiler Rüdeferia und abschließend zum Dorf San Ciascian.

Bergpfad: Nr. 15

Dauer:  ungefähr 2h 30′

Höhenunterschied: 508 m – von 2045 m bis 1537 m

Länge: ungefähr 4 km

Schwierigkeitsgrad: leicht, auch für Familien geeignet